Drucken
Zugriffe: 1979

Laut Wirtschaftsblatt.at (23.02.2010 - 14.03) erhielt die Deutschland-Tochter des Salzburger Baukonzern ALPINE - Alpine Bau Deutschland AG, mit drei Konsortialpartnern (BEMO Beton- und Monierbau GmbH, GSB Universale Grund- und Sonderbau und FCC Construccion) allesamt aus dem spanischen Mutterkonzern FCC, den Zuschlag für den Rohbau des Karlsruher Stadtbahntunnel. Auftragsvolumen: 310 Millionen Euro.

„Alpine Bau Deutschland AG ist kein unbekanntes Unternehmen in Sachen Tunnelbau. Es ist beteiligt bei Projekt City-Tunnel Leipzig, dass Anfang des Monats bundesweit Schlagzahlen machte durch seine Bauverzögerung und die Kostenexplosion. So sollten die Züge ursprünglich bereits 2009 durch den City-Tunnel in Leipzig fahren. Jetzt wird es wohl erst Ende 2013 soweit sein. Gleichzeitig werden sich die Kosten von veranschlagten 572 Millionen auf knapp 900 Millionen fast verdoppeln. Wenn dies mal kein schlechtes Ohmen ist?“, so Freie Wähler Stadtrat Jürgen Wenzel.

Nun ist abzuwarten, so Wenzel weiter, was aus dem Konjunkturprogramm für die regionale Wirtschaft wird? Hieß es noch vor einem Jahr (Stadt Zeitung vom 13. Februar 2009) „Der Bau der Kombilösung sollte zum Konjunkturförderprogramm für die regionale Wirtschaft werden", bleibt mit der Vergabe der Rohbauarbeiten am ein europäisches Firmenkonsortium, wohl nur noch der Bodensatz für die regionale Wirtschaft übrig. Und auch dies ist, wie es der Bau des Info-Pavillon am Ettlinger Tor zeigte, an dem auch überregionale Unternehmen (so ein Fensterbauer aus dem Rhein-Neckarraum) beteiligt waren, nicht in Stein gemeißelt.

Abschließend hofft Wenzel weiterhin, dass wenn schon keine Sachargumente den Tunnelbau stoppen können, die Überprüfung der Förderfähigkeit oder die laufende Petition der Freien Wähler das Prestigeobjekt U-Strab noch zum straucheln bringen.

Jürgen Wenzel - Stadtrat