Drucken
Zugriffe: 1651

Wenn Sie der OB der KA-Bevölkerung sein wollen, dann müssten Sie aber vehement den Willen der Mehrheit der KA-Bürger beachten und verwirklichen!

Haben Sie denn wirklich noch nicht bemerkt, dass tatsächlich die heutige Mehrheit der Bevölkerung gegen dieses viel zu kostspielige Bauvorhaben sind, zumal wir keine Großstadt sind und die von auswärts kommenden Bahnen ohne weiteres umgeleitet (über Hbf.) werden könnten, wenn  man dieses nur wirklich wollte?!

Es kommt uns vor wie beim Bau des völlig unnötigen Festplatzhotels (Novotel)  Ihres 1. BM KOLB: nur ein  Prestigeobjekt schaffen, auf das „man" dann stolz sein kann...

Herr Wellenreuther hat mit seinem neuerlichen, heutigen Eintreten für eine weitere Bürgerbefragung den Nagel auf den Kopf getroffen: er erkennt -besser als Sie-, dass es Zeit ist, bei veränderten Marktpositionen und riesigen Geldnöten das Objekt noch rechtzeitig zu stoppen. Und wir sagen Ihnen voraus: das Ergebnis der Bürgerbefragung ist bereits voraus zu sehen und Sie werden dabei schmählich unterliegen!

Denn nicht Sie als „gesicherter" Beamter zahlen die Zeche, sondern wir als Bürger von KA müssen u.a. höhere Fahrpreise nach 10 Jahren dann zahlen, wenn die Baukosten ins unermessliche gestiegen sind. Aber dann sind Sie ja pensioniert und dann kümmert Sie alles nicht mehr!
Haben Sie endlich den Mut, einen Rückzieher zu machen, wie bei der Computerspielmesse vor Wochen auch!

Als entschiedene Gegner der U-Strab ist offensichtlich geworden, dass Sie den „Nerv" Ihrer Bevölkerung nicht mehr treffend registrieren und trotz anderen Ansichten einfach typisch konservativ  „festhalten"! Das Vertrauen der Bevölkerung haben Sie aber damit eindeutig verloren und Herr Wellenreuther hat erneut die Bevölkerung hinter sich gebracht.

Lassen Sie unbedingt kostspielige Kampagnen für die U-Strab bleiben, denn sie kosten erneut nur Steuergelder, die völlig unangebracht sind! Fordern Sie dagegen lieber eine 2. Rheinbrücke und unbedingt eine Nordtangente!
Wir fordern Sie daher auf, beim Festhalten an diesem reinen Prestigeobjekt, zurückzutreten! Sie sind eben nicht mehr der von der Mehrheit der Bevölkerung gewählte Vertreter der Stadt KA, die eben anders denkt.

Mit freundlichem Gruß

Hans-Dieter Köhler

P.S.: Wir werden daher die Unterschriftenkampagne unterstützen und haben bereits viele Unterschriften zusammengebracht!